72-Stunden-Aktion

vom 23. - 26. Mai 2019

Die 72-Stunden-Aktion startet 2019 in eine neue Runde und wird vom 23. - 26. Mai 2019 bundesweit durchgeführt.

Die 72-Stunden-Aktion hat ein neues Gesicht!

Stoppi, das Maskottchen der bundesweiten Aktion der Mitgliedsverbände des BDKJ, hat sich vier Jahre eine Auszeit genommen und ist jetzt frisch und erholt aus dem Urlaub zurück. Sein neues Aussehen wurde auf den jährlich stattfindenden Bundeskonferenzen der Diözesan- und Jugendverbände des BDKJ am 12. November 2017 vorgestellt. Passend dazu gibt es auch ein neues Design für die gesamte Aktion. Sowohl Stoppi als auch das neue Design findet sich ab Ende des Jahres auch auf der Webseite der Aktion, die momentan noch fleißig umgebaut wird. 

Dabei wird Stoppi ab sofort von einer kleinen Biene unterstützt, die stellvertretend steht für die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer, die sich auch bei der zweiten bundesweiten 72-Stunden-Aktion in ihrer unmittelbaren Nähe engagieren werden. Um einen passenden Namen für die Biene zu finden ruft der BDKJ ab sofort zu einem Namenswettbewerb auf. Daran können alle Menschen aus den Verbänden des BDKJ teilnehmen. Die Steuerungsgruppe der Aktion wird dann im Februar 2018 einen Namen festlegen. 

Bis zum Ende des Jahres können alle Menschen aus den Diözesan- und Jugendverbänden außerdem ihre Ideen für konkrete Aktionen einreichen. Dafür wurde extra eine Ideenbörse eingerichtet. Die dort eingesendeten Ideen werden dann in einer Arbeitshilfe zusammengefasst und im nächsten Jahr veröffentlicht.

Was ist die 72-Stunden-Aktion? 

Nachbarschaftstreffen organisieren, Partnerschaften zu Asylunterkünften entwickeln und Klettergerüste aufbauen. All das waren Projekte der bundesweiten 72-Stunden-Aktion 2013. Während dieser drei Tage haben mehr als 170.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Welt ein bisschen besser gemacht. Nach dem Beschluss der Hauptversammlung des BDKJ steht nun fest: 2019 geht die 72-Stunden-Aktion in die nächste Runde! Vom 23.-26. Mai werden wieder tausende Kinder und Jugendliche dem Glauben „Hand und Fuß“ geben und Projekte für und mit anderen umsetzen. 

Der Kreativität der Aktionsgruppen sind bei den Projekten keine Grenzen gesetzt. Egal ob Engagement in der Geflüchtetenhilfe, in Seniorenzentren oder im Kindergarten; wichtig ist es, Solidarität mit anderen zu zeigen und mit vollem Einsatz dabei zu sein. Kooperationen mit interkulturellen und interreligiösen Partnern sind bei den Projekten ausdrücklich erwünscht und auch internationale Projekte werden unterstützt. Im Jahr 2019 soll der Fokus noch stärker auf sozialen Projekten liegen. Aus der Aktion sollen verstärkt regionale Anstöße für gesellschaftliche und soziale Entwicklung ausgehen. Denn nicht nur Bauprojekte wie Klettergerüste oder die Gestaltung von Grünflächen können nachhaltig erlebbare Aktionen sein. Auch Diskussionsrunden, Straßenfeste oder politische Aktionen wirken noch nach den drei Tagen für eine positive Entwicklung unserer Gesellschaft. Arbeits- und Organisationshilfen werden von der bundesweiten Steuerungsgruppe des BDKJ zur Verfügung gestellt. Sie koordiniert die Aktion deutschlandweit, während die Diözesan- und Jugendverbände die lokale Koordinierung und die Unterstützung ihrer Gruppen übernehmen. 

Wie bei der letzten Aktion sind alle Menschen, ganz besonders aber Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zum Mitmachen aufgerufen. Anmeldungen sind ab Juni 2018 auf der Webseite der Aktion www.72Stunden.de möglich.

Das neue Logo und das Design sowie das Handbuch zum Corporate Design können hier heruntergeladen werden.

Zeitstrahl 72-Stunden Aktion 2019

Kontakt

Teresa Jetschina

Diözesanvorsitzende
Tel. 0821 / 3166 3455
teresa.jetschina[at]bdkj-augsburg.de