Gemeinsam unterwegs – „Sternenhike“ der Pfadfinderinnenschaft St. Georg

Bei strahlendem Sonnenschein feierten am Sonntag zirka 150 Pfadfinderinnen mit ihren Gästen auf dem Zeltplatz Rücklenmühle bei Zusmarshausen den Abschluss ihres Sternehikes.

BDKJ Präses Dominik Zitzler zelebrierte den Gottesdienst und äußerte seine Verwunderung in den Vorbereitungen zum Gottesdienst. Die Pfadfinderinnen hatten ein klassischen Weihnachtsevangelium Mt 2,1-3.9-12 „Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war… “ ausgewählt. In seiner Predigt schlägt er eine Brücke zwischen den Sternedeutern, die dem Licht folgten und den Pfadfinderinnen. Diese folgen nicht nur dem Leuchten Gottes, sondern sollen auch als Sterne selbst für anderen leuchten.

Der Gottesdienst war der Höhepunkt des Sternen-Hike- Wochenendes. Die Pfadfinderinnen machten sich zum Teil schon am Freitag zu Fuß oder mit dem Radl aus allen Richtungen der Diözese auf den Weg nach Zusmarshausen/Gabelbach. Sich gemeinsam auf den Weg machen, eine Übernachtung zu suchen, in der Natur unterwegs zu sein, dabei zu singen und zu spielen, gemeinsam ein Tempo finden und Menschen zu begegnen ist ein Teil gelebter Pfadfinderei.

Am Samstagnachmittag wurden die „Hikerinnen“ am Zeltplatz mit einem Gitarrenständchen von Diözesankuratin Sr. Johanna herzlich willkommen geheißen. Ein erfrischendes Eis belebte zusätzlich die müden Mädchen. Der Nachmittag verging wie im Fluge bei Kreativ- und Spaßworkshops, Zeltaufbau und Austausch des Erlebten.

Die Diözesanvorsitzenden Lisa Gabler und Franziska Hankl moderierten durch den „Sternenabend“ und präsentierten als Höhepunkt das neue Logo der PSG Diözesanverband Augsburg. Bei einem Wettbewerb gingen zahlreiche kreative Vorschläge ein, die als Ergebnis im neuen PSG Augsburg Badge nun „Kreise ziehen“ wird. Der Abend klang bei Gitarrenspiel und Singen und kulinarisch mit selbstgemachtem Brotteig gefüllt mit Schokolade, Schokobananen und Popcorn am Lagerfeuer aus. Passend zum Thema übernachteten die Mädchen in ihren Schlafsäcken unter freiem Himmel mit einem funkelnden Sternenhimmel über sich.

Nach dem Gottesdienst am Sonntag fand beim gemeinsamen Mittagessen mit Eltern und ehemaligen Pfadfinderinnen ein gegenseitiges Kennenlernen und ein reger Austausch statt. Alle waren sich einig, dass dies nicht der letzte Sternenhike gewesen ist.

Das Wochenende endete ganz im Sinne des Gründers der Pfadfinder Lord Baden Powell „Ich glaube, dass Gott uns in diese Welt gesetzt hat um glücklich zu sein und uns des Lebens zu freuen“.